Bundesregierung fördert effiziente Wärmepumpen

Das Umweltministerium hat das Marktanreizprogramm zur Förderung von Wärmepumpen weiter verbessert und die Mindesförderbeträge angehoben.

Es werden weiterhin nur Anlagen zur Bereitstellung des Wärmebedarfs für Heizung und Warmwasserbereitung in bestehenden Wohngebäuden gefördert, die bereits über ein Heizungssystem verfügen. Der Neubau bleibt von der MAP-Förderung ausgeschlossen.

Förderfähige Wärmepumpen müssen neben den Anforderungen an die Jahresarbeitszahl nun auch Anforderungen an die Mindestleistungszahl, den sogenannten COP-Wert, erfüllen:

 

Die Voraussetzungen

  • Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen
    3,5 bei Wohngebäuden (Heizung und Warmwasserbereitung)
    4,0 bei Heizung (nur förderfähig in Nichtwohngebäuden)
  • Bei Sole/Wasser-Wärmepumpen
    3,8 bei Heizung und Warmwasserbereitung (Pflicht in Wohngebäuden)
    4,0 bei Heizung (nur förderfähig in Nichtwohngebäuden)
  • Bei Wasser/Wasser-Wärmepumpen
    3,8 bei Heizung und Warmwasserbereitung (Pflicht in Wohngebäuden)
    4,0 bei Heizung (nur förderfähig in Nichtwohngebäuden)

 

Die Anforderungen an die Mindestleistungszahl

  • Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen
    COP-Wert: 3,1 (im Betriebspunkt A2/W35)
  • Bei Sole/Wasser-Wärmepumpen
    COP-Wert: 4,3 (im Betriebspunkt B0/W35)
  • Bei Wasser/Wasser-Wärmepumpen
    COP-Wert: 5,1 (im Betriebspunkt W10/W35)

 

Die Förderhöhe ab 15. August 2012

  • Bei Luft/Wasser-Wärmepumpen
    Leistung bis 10kW 1.300€ Förderhöhe
    Leistung 11-20kW 1.300€ Förderhöhe
    Leistung 21-100kW 1.600€ Förderhöhe
  • Bei Sole/Wasser-Wärmepumpen
    Leistung bis 10kW 2.800€ Förderhöhe
    Leistung 11-20kW 2.800€ + 120€/kW Förderhöhe
    Leistung 21-100kW 4.000€ + 100€/kW Förderhöhe
  • Bei Wasser/Wasser-Wärmepumpen
    Leistung bis 10kW 2.800€ Förderhöhe
    Leistung 11-20kW 2.800€ +120€/kW Förderhöhe
    Leistung 21-100kW 4.000€ + 100€/kW Förderhöhe
    + Pufferspeicher min 30 l/kW 500€

 

Weitere Fördermöglichkeiten für Wärmepumpe und Solarthermie

Entscheiden Sie sich für den Einsatz einer Wärmepumpe in Verbindung mit einer Solaranlage können Sie jetzt eine zusätzliche Kombinations- oder Bonusförderung in Anspruch nehmen:

Für einen Solarkollektor zur Heizungsunterstützung bekommat man zusätzlich zur Basisförderung ebenfalls einen Kombibonus in Verbindung mit einer Wärmepumpe. Dieser beträgt seit dem 01.01.2012 eine Höhe von 500€. Um die Basisförderung für Solarkollektoranlagen zu bekommen, ist eine Mindesgröße von 9m² Kollektorfläche notwendig. Im Rahmen der Basisförderung werden nur Solarkollektoranlagen zur Heizungsunterstützung gefördert.

Neu ist eine Bonusförderung, wenn eine Wärmepumpe in Verbindung mit einer Solarkollektoranlage für die thermische Brauchwasserunterstützung kombiniert wird. Diese Bonusförderung beträgt 500€ und ist an keine Mindestkollektorfläche gebunden.

 

Effizienzbonus

Werden förderfähige Solaranlagen oder Wärmepumpen in ein sehr gut gedämmtes Wohngebäude installiert, kann zusätzlich zu der jeweiligen Basisförderung noch ein zusätzlicher Effizienzbonus gewährt werden. Dieser entspricht 50% der jeweiligen Basisförderung. Dieser Bonus wird bei Nichtwohngebäuden nicht gewährt.

Es müssen folgende Anforderungen erfüllt werden:

  • Die Gebäudehülle muss die Anforderungen eines KfW-Effizienzhauses 55 (EnEV 2009) erfüllen
  • Die Systemeinbindung soll nach den Maßgaben des Energieausweises auf Grundlage des Energiebedarfs erfolgen
  • Energieausweis auf Basis des Energiebedarfs nach EnEV 2009 oder EnEV 2007 oder Energiebedarfsausweis nach § 13 EnEV 2002 oder EnEV 2004 muss vorgelegt werden
  • In der Fachunternehmererklärung müssen der hydraulische Abgleich und die gebäudebezogene Anpassung der Heizkurve bestätigt werden